Vokabel, Milchshake, Warteschlange – Ein Jugendreporter resümiert

Hinter mir liegen sechs Wochen tolle Ferien.
Endlich konnte ich aufstehen, wann ich wollte und ohne dass ein nerviger Wecker mich aus den Träumen riss. An Vokabeln oder Referate musste ich keinen Gedanken verschwenden oder ein schlechtes Gewissen haben.
Pflichten, wie Hausaufgaben oder Gedicht lernen hatte ich nicht.
Ich konnte mit meiner ganzen Familie am Strand liegen und mir die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Am Abend durfte ich noch lange aufbleiben.
Statt der Pflichtlektüre in Deutsch konnte ich stundenlang in meinem Lieblingsbuch schmökern.
Mit einem Eis in der Hand oder einem Milchshake lag ich in der Hängematte und träumte vor mich hin. Es war den ganzen Tag Zeit, mit meinen Freunden ins Schwimmbad oder ins Kino zu gehen und nicht nur am Wochenende.
Es war einfach wunderbar!
Und jetzt erwarten mich Vokabeln in Englisch und Latein und Nachmittagstermine in der Sporthalle oder in der Musikschule. Es sind keine spontanen Verabredungen mehr möglich.
Im Schreibwarengeschäft muss ich stundenlang in der Warteschlange stehen. Kurz gesagt: Es ist ein Chaos aus Stress und Hektik.
Aber ehrlich gesagt, freue ich mich aufs neue Schuljahr.
Endlich treffe ich wieder täglich meine Schulfreunde. Vielleicht finde ich auch neue Freunde in der neuen Klasse.
Spannend ist, wer mein neuer Banknachbar ist und welche Lehrer ich haben werde. Hoffentlich sind auch lustige und nette Lehrer dabei. Langeweile kommt bestimmt so schnell keine mehr auf.
Dass ich mich insgeheim auf die Schule freue, muss aber unter uns bleiben! 😉

Luca Lepore